www.archive-de-2012.com » DE » T » TALKABOUT

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

    Archived pages: 259 . Archive date: 2012-10.

  • Title: talkabout » Fürsprecher gewinnen | Debatten führen | Werte schaffen:
    Descriptive info: .. talkabout.. Fürsprecher gewinnen | Debatten führen | Werte schaffen.. Sep.. 05.. 1.. Google+.. ,.. Interessante News.. Social Media Fluch oder Segen für die Demokratie? Ein Abend im Debate-Club von CNN.. Ich hatte gestern einen sehr lustigen Abend im Debate Club von CNN und Roland Berger.. Zwei Teams haben nach festen Regeln über die Frage debattiert: Social Media Fluch oder Segen für die Demokratie.. Ich war zusammen mit Eva Herman und John Friedman ( Erkan ) im No-Team und musste verargumentieren, warum Social Media ein *Fluch* für die Demokratie ist.. Im anderen Team waren drei, nennen wir sie mal Jungpolitiker : Thomas Pfeifer (die Grünen), Valentin Tomaschek (Politcamp) und Christoph Giesa ( Vordenker und im Team von Gauck for BP ).. Wir hatten einen tollen Moderator, das Format macht Spaß (auch wenn es noch einige Schwächen hat) und die Stimmung war super spielerisch also der Wettkampf stand deutlich vor dem Rechthaben.. Und ich will es vorwegnehmen: Wir haben haushoch gewonnen.. Eigenltich hatte ich uns wenig Chancen ausgerechnet, weil: Hey, na klar ist Social Media ein Segen für die Demokratie! Und dementsprechend war auch die Grundstimmung: 82% des Publikums stimmten in der Nullmessung für Segen und nur 18% für uns, also für Fluch.. Und am Ende der Debatte hatten wir dem Yes Team 31%-Punkte abgenommen: 51:49.. Das war eine herbe Schlappe.. wenn wir auch noch über die 50 Prozent gekommen, also auch absolut gewonnen hätten, dann wäre das schon degradierend gewesen.. Gott sei Dank war es nicht so.. Get the whole story.. Jul.. 19.. 2.. Social Media Strategie.. Das Ende der Silos: 10 Trends für die Unternehmens-Kommunikation im Social Web.. Heute haben wir auf Initiative von Joachim Graf vom HighText Verlag einen neues Format eines Webinar ausprobiert.. Die iBusiness 10x10x10-Trendakademie: 10 Experten á 10 Trends und 10 Minuten.. Zehn Experten erzählen in jeweils zehn Minuten, was im jeweiligen Themenfeld an Trends kommen werden und worauf in den kommenden Monaten zu achten ist.. Die Teilnehmer erfahren in zehn mal zehn = 100 Minuten (plus 20 Minuten für Diskussion und Fragen) einen komprimierten Strategie-Update über die wichtigsten Felder von Internet-Wirtschaft, E-Commerce und Online-Marketing.. Ich fand das Format richtig richtig gut und super interessant für mich vor allem, den anderen zuzuhören.. Mehr Informationen dazu gibt es auf.. http://www.. ibusiness.. de/webinar/.. Hier sind meine Vortragsfolien.. 18.. 0.. Online Reputation.. Social Media Marketing.. Social Media Relations.. Vorlesung an der Social Media Akademie.. Anbei ein Ausschnitt aus einer meiner Vorlesungen an der.. Social Media Akademie.. Die Vorlesung ist die Einführung in Social Media.. Ich versuche das den richtigen Kontext zu schaffen, wie mal sich als Unternehmen dem Phänomen Social Media nähert.. Der Ausschnitt behandelt vor allem die Frage, welche Ziele Social Media verfolgt und ich versuche aufzuzeigen, dass in Social Media andere Gesetze herrschen als zum Beispiel im klassischen Marketing.. Die gewohnten Ziele, insbesondere in Bezug auf Bekanntheit oder Reichweite funktionieren hier nicht, zumindest nicht so, wie man auf den ersten Blick meint.. Die ganze Vorlesung dauert etwa eineinhalb Stunden und im Original-Player der Social Media Akademie sieht man zusätzlich zu dem Video immer noch die Folien eingeblendet.. Tags:.. Reichweite.. Jun.. 26.. 5.. Bring doch allen Tulpen mit, Sascha.. Vor 10 Tagen hatten wir Menschen eingeladen, über das Thema Big Data zu bloggen und hatten damit.. eine Reise nach Amsterdam mit Besuch der SMICS ausgeschreiben.. Die abhängige Jury hat nun ein einstimmiges und ebenso eindeutiges Urteil gefällt: Der Gewinner ist Sascha Walk mit seinem Blogbeitrag.. Big Data, Datenschutz und Vertrauen.. ! Herzlichen Glückwunsch ! Wir freuen uns, dich persönlich in Amsterdam kennenzulernen.. Aber auch allen anderen Teilnehmer sei unser größter Danke gewiss!.. Bildquelle: http://www.. holland-nordsee.. de/.. Interessant waren die verschiedenen Herangehensweisen an das Thema Big Data, das bei weitem nicht nur als Chance und riesiges Potenzial verstanden wird, sondern auch kritisch betrachtet wurde.. Allerdings sind sich alle Teilnehmer auch einig, das die Auswertung von Daten nützlich und zukunftsträchtig ist: Nicht nur Unternehmen profitieren davon, auch der Konsument kommt zielgerichtet zur richtigen Zeit an die relevanten Informationen.. Wichtig ist dabei auch die Erkenntnis, dass das Sammeln von Daten nicht neu ist.. Neu sind vielmehr die Möglichkeiten, die Unternehmen heutzutage haben, diese Daten für sich zu nutzen.. Deswegen: Der richtige Umgang mit persönlichen, wenn auch frei verfügbaren Daten aus sozialen Netzen, Suchmaschinenanfragen und Shopping-Plattformen, muss gewährleistet sein.. Und wie schreibt Sascha Walk ganz richtig: „Big Data stellt eine große Chance für Unternehmen dar.. Diese können sie aber nur nutzen, wenn die Unternehmen sehr sorgsam mit dem Kapital Daten umgehen und die Konsumenten ihnen Vertrauen schenken.. “ Wir freuen uns auf einen produktiven und interessanten Austausch mit allen Anwesenden in Amsterdam.. 21.. 10.. Social Media Krise.. Web.. Vortrag mailingtage: Kundendialog 2015 Kommunikation im öffentlichen Raum.. UPDATE: Jetzt auch mit Einbindung der Vortragsaufzeichnung.. Ich habe gestern auf den Mailingtagen in Nürnberg einen Vortrag gehalten zum Thema Kundendialog 2015.. Darin habe ich die These aufgestellt, dass Corporate Social Media vor allem daran krankt, dass niemand so recht weiß: Wozu ist das gut? Was den Unternehmen meistens nur einfällt ist ein abstraktes Dialog (ohne dabei wirklich zu wissen, wofür der denn gut sein soll).. Die ewige Frage nach dem ROI von Social Media ist Beleg dafür und auch die aktuell verfügbaren Antworten, die eigentlich fast ausschließlich operativ sind, also deren Nutzen wiederum nicht ganz belebt ist, z.. B.. Engagement.. Und weil das in den Unternehmen niemand weiß, kann auch niemand dem Kunden sagen,.. wozu.. er denn nun Fan werden soll.. Ich nenne in dieser Präsentation ein paar Gründe, wie Social Media für den Kunden echten Nutzen schafft, und schlage konkret Support als eine Anwendung vor, die sowohl für das Unternehmen als auch für den Verbraucher Sinn macht.. Und das schöne ist: Es ist für fast jedes Unternehmen umzusetzen, und kann über das Social Web hinaus Werte schaffen: Nämlich um eine Positionierung als serviceorientiertes Unternehmen zu stützen.. Social Media Support.. 17.. 86.. Myth Buster.. Partner für neues Geschäftsmodell gesucht: Rent a shitstorm.. Ich suche noch Geschäftspartner für ein neues Business-Modell: Rent a Shitstorm.. Die Dienstleistung kann vor allem von Social Media Managern in Anspruch genommen werden, deren Worte zu Hause so viel gelten wie die des Propheten im eigenen Land.. Nach einem  ...   dass die Informationen für den ein oder anderen einen Mehrwert darstellen.. Als Vorlesung halte ich die Präsentation im Rahmen meiner Tätigkeit als Lehrbeauftragter an der.. mhmk.. (Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation).. Aber da dürften es zumindest zwei Vorlesungen werden.. 09.. 24.. Einladung zur Blogparade: Professionelle Kommunikation im Spannungsfeld zwischen Inszenierung und Authentizität.. Mich persönlich beschäftigt in den letzten Tagen erneut eine Frage, über die ich in den letzten Jahren schon sehr oft nachgedacht habe.. Allgemein geht es darum, wie Social Media die professionelle Kommunikation verändert.. Denn wenn ich die Fachdiskussionen verfolge, dann taucht im Zusammenhang mit Social Media immer wieder das Wort Authentizität auf, und das zu Recht: denn genau diese Authentizität ist das, was viele Menschen an Social Media schätzen, was die so wertvolle Nähe herstellt und was Social Media von den klassischen Median unterscheidet.. Auf der anderen Seite ist professionelle Kommunikation immer mit dem Wort Inszenierung verknüpft, und auch das zu Recht: Denn im professionellen Umfeld also der Kommunikation von Unternehmen, Politikern und Personen des öffentlichen Lebens wird alles beobachtet und kommentiert, und wer dort nicht strategisch und geplant vorgeht, kann schnell in der öffentlichen Debatte zerrissen werden.. Und wir wissen ja, dass falsche Authentizität zum falschen Zeitpunkt sogar zu richtigen Desastern führen kann: siehe Victory-Zeichen von Ackermann.. Wie geht das zusammen?.. Nach meinem Gefühl liegt hier ein Konflikt vor, der kaum zu lösen ist.. Oder der eine ganz besondere Aufmerksamkeit erfordert.. Frei nach dem Motto so viel Inszenierung wie nötig, so viel Authentizität wie möglich.. Aber wie geht das in der Praxis? Geht das überhaupt? Was könnten die Ansätze sein? Braucht es dazu eine besondere Ausbildung, müssen Kommunikatoren neue Fertigkeiten erlernen? Oder ist es eigentlich gar kein Thema, weil am Ende des Tages in der professionellen Kommunikation auch die Authentizität inszeniert sein wird, vielleicht sogar sein muss? So wie auch der so authentisch wirkende Auftritt von Johannes Ponader, dem politischen Geschäftsführer der Piratenpartei, in der Talkshow von Jauch Inszenierung war? Oder ist vielleicht an irgendeiner Stelle auch die Inszenierung authentisch? Und gibt es dann eine authentischere Inszenierung und eine unauthentische Inszenierung ?.. Fragen über Fragen.. Deshalb möchte ich mit dieser Blogparade heute dazu aufrufen, dass ihr eure Erfahrungen, Meinungen und Sichtweisen in einem eigenen Artikel niederschreibt.. Detailaspekte könnten sein.. Kommt professionelle Kommunikation ohne Inszenierung aus?.. Gibt es in Social Media eine Pflicht zur Authentizität ?.. Gibt es so etwas wie authentische Inszenierung ?.. Wann ist Inszenierung erlaubt (oder besser: legitim), wo sind die Grenzen der Inszenierung?.. Wann ist Authentizität Pflicht ?.. Was bedeutet Authentizität für ein Unternehmen bzw.. eine Organisation (im Gegensatz zu einer Person)?.. Kann ein Unternehmen, Politiker und andere Personen bzw.. Organisation des öffentlichen Lebens überhaupt authentisch sein?.. Welche Gefahr besteht im authentisch sein ? Macht sich eine Person oder Organisation des öffentlichen Lebens damit nicht angreifbar?.. Aber natürlich sind noch viele wetere Fragen zu dem Thema denkbar.. Ich würde mich sehr freuen, wenn möglichst viele Blogger und/oder Kommunikationsprofis (PR-Leute, Social Media Berater, Community Manager usw.. ) an dieser Blogparade teilnehmen.. Older posts.. main control center:.. Menu.. Categories.. RSS.. Search.. Home.. All.. über talkabout.. Kunden.. Subscribe to my feed.. Über talkabout.. talkabout steht für eine hoch- moderne Kommunikation, die den neuen Paradigmen des "Web 2.. 0" gerecht wird: intelli- gente Strategien, klassische Medienarbeit, Online Relations, Social Media Relations und Kommunikations-Management.. -> zur talkabout Website.. Schlagwörter.. Apple Web 2.. 0.. Authentizität.. Avantgarde.. Bahn.. Connected PR.. Corporate Social Media.. Corporate Social Responsibility.. Dialog.. Edge Rank.. Fans.. G1.. Internationale Kommunikation.. ipad.. Komplexität.. Konzern.. Medienwandel.. Online Relations.. PR.. Schlagwort hinzufügen.. Social Media Agentur.. Social Media Marktforschung.. t-mobile.. Twitter.. YouTube.. Kategorien.. Archive.. Wähle den Monat.. September 2012 (1).. Juli 2012 (2).. Juni 2012 (4).. Mai 2012 (3).. April 2012 (3).. März 2012 (6).. Januar 2012 (3).. Dezember 2011 (6).. November 2011 (2).. Juli 2011 (2).. Juni 2011 (2).. Mai 2011 (4).. März 2011 (1).. Februar 2011 (4).. Januar 2011 (6).. Dezember 2010 (5).. November 2010 (2).. Oktober 2010 (1).. August 2010 (1).. Juli 2010 (1).. Mai 2010 (2).. April 2010 (4).. März 2010 (2).. Februar 2010 (7).. Januar 2010 (6).. Dezember 2009 (2).. November 2009 (1).. Oktober 2009 (1).. September 2009 (1).. Juli 2009 (3).. Juni 2009 (2).. Mai 2009 (2).. März 2009 (1).. Februar 2009 (6).. Letzte Artikel.. Letzte Kommentare.. Geht der Hype vorbei? Social Media und die unerfüllbare Hoffnung › Schleeh.. de - Online und Mobile Marketing.. bei.. Die Deutsche Bahn will mit ihren Kunden im Social Web in Dialog gehen und talkabout hilft mit.. Salz bei.. Die neuen Funktionen bei Facebook sind ein echter Gamechanger zumindest für die Unternehmen.. wieviele säue braucht das social media dorf? | johanneslenz` blog.. Von Miesepetern, Nörglern und Grantlern Deutsches Business in Zeiten des Web 2.. Martin bei.. Hakan Cengiz.. Blogroll.. PR Blogger.. PressOffice.. Talkabout.. talkabout bei Google+.. talkabout twittert.. Twitter Themen.. Web evangelisten.. Meta.. Registrieren.. Anmelden.. Artikel-Feed (.. Kommentare als.. WordPress.. org.. talkabout auf Facebook.. talkabout auf twitter.. Klasse à la Was frage ich Euch, haben die Römer jemals für uns getan? Original.. youtu.. be/BbOedZN3Sb4.. Obama:.. bit.. ly/RG1kUK.. 2 days ago.. Immer wieder nett: das meistverkaufteste Android-Smartphone :-).. ly/RG0nMd.. @.. BendlerBlogger.. Auch das ist in vielen Ländern ein (Bürger-)Kriegsgrund ;-).. RAStadler.. Mit anderen Worten: unliebsame Informationen zu unterdrücken ist unethisch.. Verletztende Informationen aber u.. U.. schon.. Oder?.. Klingt so nach einem banalen Satz.. Das Problem besteht doch in der Abgrenzung zwischen unliebsam und rechtswidrig/verletzend ?.. Total Stats.. 10 Most Commented Posts.. - 344 comments.. Gemocht und doch missachtet warum ein Facebook Fan zunächst mal noch gar nichts wert ist.. - 242 comments.. Vom Hype zum strategischen Einsatz: Wie Social Media nachweisbar Werte in Organisationen schafft.. - 217 comments.. Social Media auf dem Weg zur Professionalisierung.. - 213 comments.. ING-Diba: Social Media ist kein Raum frei von sozialen Regeln!.. - 174 comments.. Social Media Myth Buster: Es braucht keinen Dialog für erfolgreiche Social Media.. - 149 comments.. Und der Haifisch, der hat Zähne.. Warum sich auf einmal ein PR ler zu Bloggergate äußert.. - 148 comments.. - 116 comments.. Was ist eigentlich Erfolg in Social Media?.. - 114 comments.. kostenloser Counter.. My Klout Score.. Typograph theme.. designed by.. Pink Yellow Media.. Powered by.. Valid.. XHTML.. CSS.. All rights reserved..

    Original link path: /
    Open archive

  • Title: talkabout » Social Media – Fluch oder Segen für die Demokratie? Ein Abend im Debate-Club von CNN:
    Descriptive info: Posted by.. mirkolange.. on September 5, 2012 at 9:29 am.. Die Erklärung ist eigentlich ganz einfach, und das finde ich auch das Interessante an diesen Debattierclubs: Im No-Team standen einfach 3 Medien-Menschen , die es gewohnt sind zu wirken.. Und das Yes-Team hat auch einen taktischen Fehler gemacht: Wir hatten enen Game-Plan und sie sehr schnell in der Defensive.. Unser strategischer Hebel war die Debattenkultur und die Pöbeleien im Netz inkl.. Stalking, Diskreditierungen, (inszenierte) Shitstorms, Beleidigungen usw.. Aber anstatt darauf einzugehen, haben sie sich immer nur auf die guten Seiten berufen.. Da wusste ich, wir würden gewinnen.. Hier etwas ausführlicher, was ich als Argumentation vorher entwickelt habe.. Vorher aber schon mal vielen Dank an Eva, John, Thomas, Valentin, Christoph und das Team von CNN/Roland Berger.. Hat viel Spaß gemacht auch die angeregten Diskussionen nachher:.. Grundsätzlich gilt: Social Media hat ohne Frage positive Effekte in despotischen Staaten.. Beseitigung von Zensur, Herstellen von Transparenz.. Aktivierung von Menschen bei Reformaversion oder kaum Beteiligung.. Vor allem: Social Media können enorm viele Menschen mobilisieren.. Aber: Setzen sich nach Revolutionen auch die Demokratien durch?.. Die Frage ist aber: Hilft Social Media auch in entwickelten Demokratien ?.. Können Aktivisten die Politik zwingen, die Bedürfnisse der Menschen besser zu berücksichtigen?.. Hilft Social Media, dass die Politik den Willen der einfach Leuten reflektiert?.. Und muss man nicht zwingend zwischen Direkter Demokratie und Repräsentativer Demokratie unterscheiden?.. 5 Thesen:.. Wir haben in einer Demokratie immer den Konflikt zwischen Entscheidungsfähigkeit und Konsens.. Wir müssen weitgehend Konsens schaffen, aber dürfen dadurch nicht handlungsunfähig werden.. Wirklich *alle* Interessengruppen berücksichtigen zu wollen, ist Gift in einer komplexen Gesellschaft.. Social Media erschwert das, weil sich in komplexen Gesellschaften zu viele Interessengruppen organisieren und sich Gehör verschaffen wollen und eben auch solche, deren Legitimität sehr fragwürdig ist.. Denn: Alleine öffentlicher Druck ist noch keine Legitimation.. Und: Den öffentlichen Druck erzeugen Interessengruppen zunehmend durch Mittel der Propaganda , die Social Media stark fördert.. Er ist damit nicht Ausdruck des Willens der einfachen Leute.. Es geht oft nicht mehr darum, Gleichgesinnte zu aktivieren, sondern um auf Teufel komm raus Unterstützer zu aktivieren und damit ihre politische Macht zu verstärken durch reine Masse.. Als Analogie mögen hier die kürzlichen Shitstorms gegen McDonalds, Vodafone, E-Plus, die Bahn und andere dienen, die aller Wahrscheinlichkeit nach komplett inszeniert wären, sich aber dann trotzdem verselbständigten.. 3.. Die Welt wird immer komplexer.. Die Mechanik  ...   Medienkompetenz und eine andere Haltung mit Social Media.. Der im Social Web geäußerte Willen des Volkes ist mitnichten immer der Wille des Volkes sondern oft ein aufgeblasener Wille von einigen wenigen Aktivisten.. Im Interesse der Demokratie müssen wir diese Auswüchse konsequent und mutig verurteilen auch wenn es schwierig ist, das eine vom anderen zu unterscheiden.. Vor allem müssen Medien verantwortlicher damit umgehen wobei diese Forderung mit großer Sicherheit verpufft.. Mehr Infos zum Debate Club hier: http://www.. debate-club.. info/.. Danke an Michael Gebert für das Foto.. * * *.. VN:F [1.. 9.. 20_1166].. please wait.. Rating: 0.. 0/.. (0 votes cast).. Trackback URL.. Comments feed for this post.. Diesen Artikel drucken.. Martin.. Sehr guter Post danke, dass die Argumente nochmal in eine Struktur gebracht wurden.. Schön, dass du Kriterien aufgezählt hast, an der sich der Nutzen von Social Media für die Demokratie messen lassen muss.. Die haben bei der ansonst sehenswerten Debatte gefehlt!.. Zu Social Media und despotischen Staaten wies mit China ausgeht, weiß man noch nicht.. Der anfänglichen Euphorie das Internet wird die kommunistische Partei zu Fall bringen ist eine nüchternere Sicht gewichen.. Ja, soziale Netzwerke helfen dort, Menschen zu mobilisieren bisher aber nur lokal.. Ja, Zensur wird erschwert nicht aber unmöglich gemacht.. Ja, es gibt mehr Transparenz.. Aber auch hier gibt es die Kehrseite der Medaille.. Transparenz wird nur dann zugelassen, wenn sie im Sinne der Partei ist, um z.. einen unliebsamen Politiker aus dem Amt zu bugsieren.. Nicht nur Aktivisten bloggen, auch die Partei ist online gegangen und flutete das Netz mit, naja, man sollte es Propaganda nennen.. Sie hat Zensur ausgelagert heute beschäftigen die Anbieter von Microblogs und sozialen Netzwerken viele Kontent-Überwacher die löschen, was die Filtersoftware übersieht.. Häufig sind sie strenger als die Partei selbst aus Angst vor Geldbußen und Lizenzentzug wird auch harmloses gelöscht.. Es handelt sich hier um einen Staat, der früh die Gefahren des Internets für sich erkannt hat und reagiert hat.. Bedenklich für die Demokratie noch, dass er seine Erfahrungen an andere despotische Staaten exportiert.. Kurz: China ist eine Warnung.. Social Media ist ein Werkzeugkasten, der, wär hätte das gedacht, zum Guten und zum Schlechten verwendet werden kann.. Das spiegelt sich auch in der ausgeglichenen Endabstimmung wider.. Bei China können wir nichts tun, aber in unseren eigenen vier Wänden und deshalb: Medienkompetenz, Medienkompetenz und Medienkompetenz!.. VA:F [1.. Rating:.. (from 0 votes)..

    Original link path: /2012/09/05/social-media-fluch-oder-segen-fur-die-demokratie/
    Open archive

  • Title: talkabout » Google+:
    Descriptive info: Category Archives:.. comments.. Crowdsourcing mit Google+.. Ich habe in den letzten Tagen zwei Mal mit Google+ experimentiert, um die Crowd zur Generierung von Wissen zu nutzen.. Nun ja, zumindest mal, um Informationen zu generieren.. Ein Mal habe ich gefragt, welche.. Chancen und Risiken.. für Unternehmen durch Social Media bestehen, und ein  ...   von Unternehmen genutzt werden.. Mein Fazit:.. Google+ eignet sich sehr gut, um schnell Informationen zu sammeln.. Ein großer Vorteil gegenüber Facebook ist: Es ist öffentlich.. Und ein Vorteil gegenüber Blogs ist: Es ist vernetzt, verbreitet sich also im Netzwerk, wann immer jemand anderes postet.. Allerdings muss man auch einiges dabei beachten..

    Original link path: /category/google/
    Open archive
  •  

  • Title: talkabout » Interessante News:
    Descriptive info: 23.. Zeitgemäße Mobilität im Alltag: Mitfahrzentrale trifft Social Network.. Es kommt nur ganz selten vor, dass ich hier im Blog eine Pressemitteilung eines Kunden veröffentliche.. Aber das hier ist ein wirklich tolles Projekt.. Es geht darum, spontan Fahrgemeinschaften im Freundes-, Kollegen- und Bekanntenkreis bilden: flinc vermittelt vollautomatisch Mitfahrgelegenheiten über PC, App und integriert im Navigationssystem – auch für Alltagsfahrten und auf Kurzstrecken.. Das Ergebnis könnte sein, dass in Zukunft spürbar weniger Autos auf den Straßen sind weil die Leute nicht immer nur alleine fahren, sondern ganz sponatn Fahrgemeinschaften bilden.. flinc ist komplett kostenlos, anmelden kann man sich unter.. www.. flinc.. Also los: registrieren, eigenes Mobilitäts-Netzwerk aufbauen, und dann los-flincen!.. Und hier nun die Pressemitteilung:.. Stark steigende Benzinpreise, zunehmende Umweltbelastungen und überfüllte Straßen – unsere Mobilität stellt uns vor immer größer werdende Herausforderungen.. Folgerichtig sprießen neue Mobilitätskonzepte, wie z.. Car-Sharing-Modelle, wie Pilze aus dem Boden.. Das deutsche Startup flinc geht nun mit einem ganz neuen Ansatz bundesweit an den Start: Als erstes Unternehmen will flinc die bestehenden Strukturen nutzen anstatt neue zu schaffen, dabei aber Privatautos im Alltag systematisch effizienter nutzen.. Die Idee der Mitfahrvermittlung ist alt, aber der Unterschied zu herkömmlichen Mitfahrzentralen ist so eklatant wie der zwischen einer Pferdekutsche und einem Rennwagen: Die Vermittlung bei flinc erfolgt in Echtzeit über PC oder Smartphone, funktioniert auch spontan sowie auf Kurzstrecken, das System leitet von Haustür zu Haustür, und der ganze Prozess wird vom flinc-System vollautomatisch gemanaged.. Als erste Mitfahrvermittlung weltweit bietet flinc zudem eine direkte Integration in ein Navigationssystem.. Ab sofort kann sich jeder bei flinc.. org registrieren und sein persönliches Mobilitätsnetzwerk aufbauen.. flinc ist in der Einführungsphase kostenlos und sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen als Pendlerlösung einsetzbar.. 28.. Twitter im Unternehmenseinsatz.. Ich habe am 26.. 04.. in Wiesbaden auf dem.. Online Marketing Gipfel.. des Handelsblattes einen Vortrag über den Einsatz von Mikroblogging in Unternehmen gehalten.. Anbei die fünf wichtigsten Thesen sowie die Präsentation:.. Erstens:.. Mikroblogging eröffnet durch den Echtzeitcharakter und die sehr persönliche Kommunikation eine.. neue und sehr direkte.. Form der Kommunikation mit unterschiedlichen wichtigen Zielgruppen.. Kein anderes (Massen-)Medium hat  ...   nitrodesk.. com) erworben werden.. Die Einrichtung von TouchDown erfolgt in wenigen Schritten und erweist sich im Test als unkompliziert.. Benötigt werden lediglich die Webadresse von Outlook Web Access sowie die User ID und das Passwort.. Sollten doch einmal Probleme auftreten bietet der Hersteller auf seiner Website ine detaillierte Anleitung.. Das Programm läuft komplett auf dem Handy, benötigt keine weiter Software oder Einrichtung am Exchange Server und unterstützt eine sichere Verbindung über SSL.. Als deutscher Nutzer muss in den Einstellungen die Sprache Deutsch für die Outlook-Ordner ausgewählt werden.. Nach einem Refresh sind die Ordner Posteingang , Kontakte und Kalender für die automatische Synchronisation auszuwählen.. Hier können auch alle anderen Ordner in Outlook zur Synchronisation ausgewählt werden, beispielsweise gesendete Objekte oder Projektordner.. Diese Funktion ist besonders praktisch, wenn Outlook so eingestellt ist, dass E-Mails nicht im Posteingang landen, sondern gleich in Ordner verschoben werden.. Durchdachtes Bedienkonzept.. Die Bedienung und der Funktionsumfang von TouchDown zeigen sich ausgesprochen durchdacht.. Die Software stellt HTML-Mails perfekt dar, und über einen Selector lassen sich optional mehrere Dateien auswählen, um sie gemeinsam zu löschen oder in ein anderes Verzeichnis zu kopieren.. Der Abgleich der E-Mail-Verzeichnisse des Kalenders und der Kontakte klappt reibungslos.. Optional kann ein automatischer Abgleich mit dem Server zu frei definierbaren Intervallen eingerichtet werden.. Über den Kalender lassen sich sogar Besprechungsanfragen beantworten.. Die Kontakte können durch einen einfachen Klick in das Telefonbuch des Handys übernommen werden.. Um den knappen eingebauten Speicher des G1 zu schonen, lässt sich die Datenbank auf die Speicherkarte verschieben.. Die Menüs von TouchDown liegen derzeit nur in Englisch vor.. Aufgrund der knappen Bezeichungen (z.. Email, Calendar, Contacts) bestehen allerdings keine Verständlichkeitsprobleme.. Funktionen.. - E-Mail verfassen und versenden.. - Absender antworten, allen antworten und E-Mail weiterleiten.. - Mails löschen mit Abgleich auf dem Server.. - E-Mails in ander Outlook-Verzeichnisse verschieben mit automatischem Abgleich.. - Download von Datei-Anhängen auf das Handy.. - Kontakte hinzufügen, ändern oder löschen mit automatischem Abgleich.. - Tages-, Wochen- und Monatsansicht im Kalender.. - Frei anpassbare Termin-Benachrichtigungen.. - Persönlich anpassbare Alarme.. - Frei einstellbare Intervalle für die automatische Synchronisierung.. - Datenbank auf der SD-Karte..

    Original link path: /category/interessante-news/
    Open archive

  • Title: talkabout » Das Ende der Silos: 10 Trends für die Unternehmens-Kommunikation im Social Web:
    Descriptive info: on Juli 19, 2012 at 2:50 pm.. Pingback:.. Fundraising-Wochenrückblick vom 16.. -22.. 07.. 2012 | sozialmarketing.. de - wir lieben Fundraising.. Gedankenspiele zu Online Relations vom 23.. Juli 2012 GEDANKENSPIELE by Dominik Ruisinger..

    Original link path: /2012/07/19/unternehmens-kommunikation-im-social-web-10-trends/
    Open archive

  • Title: talkabout » Social Media Strategie:
    Descriptive info: Apr.. 39.. Audi macht einen Riesen-Job im Social Web.. Aber: Quod licet Audi non licet Bovi.. Audi Deutschland macht einen tollen Job im Social Web, vor allem.. auf Facebook.. Das zumindest legen die Zahlen nahe, die Dieter Kopitzki, Leiter des „Digitalen Marketings“ der AUDI AG im zentralen Marketing,.. im Interview mit allfacebook.. de.. nennt.. Das, was Audi macht, ist technisch und handwerklich richtig gut gemacht, auf sehr hohem Niveau.. So wie Audi Autos.. Aber irgendwie macht mich das Interview auch etwas nachdenklich.. Denn beides, sowohl die Fanpage als auch das Interview, wirken irgendwie kalt.. Und egozentrisch.. Es geht um Technik.. Es geht um Audi.. Aber irgendwie nicht um Menschen und wenn dann nur als Mittel zum Zweck.. Da finde ich so Sätze wie.. Der Dialog mit Interessenten und Kunden via Social Media schafft für uns einen unschätzbaren Wert.. Und die Begründung ist:.. Jeder Fan kann zum Markenbotschafter werden und in seinem realen wie virtuellen Netzwerk ein interessanter Multiplikator für Audi sein.. Und weiter:.. Wir versuchen, über involvierende Inhalte unsere Fans zu aktivieren und den Buzz beständig hochzuhalten.. Das zumindest gelingt Audi laut.. Mashable.. ausgesprochen gut: Audi sei more engaging als jede andere Facebook-Seite, so Mashable.. Und das muss man anerkennen.. Aber lässt sich die Erfolgsstory übertragen? Ist Audi damit ein neuer Benchmark für alle, die Social Media machen? Und ist Engagement tatsächlich der entscheidende KPI ?.. Ich möchte aber vorweg schicken: Wie so oft geht es mir ausdrücklich nicht um Audi.. Ich will Audi nicht kritisieren.. Vielmehr suche ich danach, was man aus dem Case lernen kann, wo man einen Transfer leisten kann.. Vielleicht hilft es auch, das Thema Engagement besser zu verstehen, dass so sehr gehyped und als Heilsversprechen propagiert wird.. Und ich finde, man kann aus diesem Interview und dem Facebook-Auftritt durchaus einiges lernen.. Hier mal mein Vorschlag.. 03.. 61.. Eine neue Definition von Online-Reputationsmanagement ? Es kommt auf das beobachtbare Verhalten an!.. Das Redaktions-Mitglied des.. PR Journals.. , Cornelia Wüst, hat mir kürzlich einige sehr interessante Fragen gestellt, wie das Social Web das Reputations-Management verändert.. Ich habe die Fragen gerne beantwortet und möchte sie auch hier gerne teilen.. Nun ist das Thema noch sehr jung, sodass es nicht so viele bereits vollzogene Änderungen gibt.. Es gibt aber Trends.. Die Kernthese: Der gesellschaftliche Wandel bedingt, dass Menschen immer selbstbewusster werden und immer mehr.. öffentlich.. beanspruchen, dass ihre Interessen von der Politik und von Unternehmen berücksichtigt werden: Sie fordern öffentliche Wahrnehmung und Wertschätzung.. Wie Unternehmen damit umgehen, hat direkte Auswirkungen auf deren Reputation.. Reputation meint in diesem Zusammenhang das beobachtbare Organisations-.. Verhalten.. , in Abgrenzung zum.. Image.. , das vor allem durch die (Selbst- oder Fremd-)Darstellung des Unternehmens geprägt wird.. Die Besonderheit des Social Web ist, dass hier nicht nur die Präsentation ausschlaggebend ist, wie bei Websites, Broschüren oder Werbung, sondern immer mehr, wie das Unternehmen (ergänzend zur Präsentation) mit seinen Bezugsgruppen.. umgeht.. Social Media verändert demnach die Anforderungen, wie Unternehmen ihr Reputationsmanagement betreiben müssen.. Quelle: Geek Poke (klicken um zu vergößern).. Eine neue Definition von Online-Reputationsmanagement ?.. Demzufolge ist Online-Reputationsmanagement die Steuerung des beobachtbaren Organisations-Verhaltens im Internet.. Eine entscheidende Rolle spielen dabei Social Media, weil sie anders als zum Beispiel klassische  ...   sie bezahlen.. Und weil „online“ generell eine immer höhere Bedeutung erlangen wird, dürfte das für Unternehmen mindestens mittelfristig zu einem neuen Erfolgsfaktor werden.. Das birgt auch große Chancen für kleinere Unternehmen weil die Karten neu gemischt werden: „Der Gute“ zu.. sein, Gutes zu tun.. und damit Good-will zu erzeugen, lohnt sich in dieser neuen Sichtbarkeits-Ökonomie wirtschaftlich gleich doppelt.. Inga Palme.. hatte mich vor einigen Monaten für das Buch „.. Google + für Unternehmen.. “ u.. gefragt, welche Auswirkungen Google+ auf die Gesellschaft hat.. Das Buch ist jetzt erschienen, und ich habe die Bestandteile, die aus Platzgründen nicht in das Buch einfließen konnten, noch einmal aufgenommen und weiter ausgearbeitet.. 20.. 33.. Zukunft des Kundendialogs.. Zur Vorbereitung des.. acquisa Forum Kundendialog 2015.. hat mir kürzlich.. Christian Boeckmann.. für die Messezeitung mailingtage[news] ein paar Fragen gestellt, die zu der Veranstaltung in der Messezeitung der Nürnberger Messe veröffentlicht werden sollen.. Das acquisa Forum Kundendialog 2015 findet am 20.. und 21.. Juni in Nürnberg statt.. Die Frage ist: Wie verändert sich der Dialog mit Kunden im B2B-Bereich innerhalb der nächsten Jahre? Ich werde dort in einem Vortrag ein Szenario skizzieren, in dem Social Media zu einem festen Bestandteil der täglichen Kommunikation gehört, neben E-Mail und Telefon.. Zunehmend Bedeutung hat aber auch der „Dialog zwischen den Kunden“, der immer mehr Einfluss auf die Entscheidungen der Kunden nehmen wird.. Hier droht zunehmender „Kontrollverlust“.. Die Kernfrage: Wie können Unternehmen im B2B-Bereich den Einfluss auf den öffenltichen Dialog (zurück-)gewinnen? Hier ist die Langversion der Fragen und Antworten.. 04.. 12.. Kundenservice und Support über Facebook am realen Fall von skyGo.. Ich habe letztens ein reales Problem mit skyGo gehabt, wo ich mir gewünscht hätte, Sky würde schon Services und Support über Facebook anbieten.. Wie so etwas aussehen könnte, habe ich hier mal in einer Simulation dargestellt.. Besonders durch.. die neuen Dialog-Features.. von Facebook erlangt dieses Thema große Bedeutung.. Unternehmen können jetzt viel einfacher und vor allem viel risikoloser das Thema umsetzen.. Ergänzen muss man hier, dass das mit der neuen Timeline anders aussieht.. Ich hatte diese Präsentation schon vor einigen Wochen erstellt.. Aber es ist eigentlich jetzt noch besser: Erstens kann ich User Postings selbst hervorheben, zweitens kann ich von der Webiste gleich auf die User-Kommentare verlinken, und drittens kann ich selbst eine Meldung an der Timeline oben anpinnen.. Das ist auch im Interesse des Users.. Heute kann ja ein wichtiger Beitrag, der für alle relevant ist, ganz schnell nach unten rutschen.. So ist man viel flexibler, auch im Sinne des Kunden.. P.. S.. Über Facebook hat mich.. Frank Heuser.. darauf aufmerksam gemacht, dass Sky bereits Kundenservices über Facebook bietet,.. siehe hier.. Die jetzige Lösung ist allerdings aus vier Gründen problematisch: Erstens findet man diese Fanpage über die Suche in Facebook nicht! Zweitens ist sie nicht von der skyGo Seite verlinkt und auch sonst nicht kommuniziert.. Drittens ist das keine dedizierte Support-Seite, was es für den Kunden schwieriger macht und was auch nicht zulässt, dass das das Call-Center übernimmt, sondern der Community Manager machen muss.. Der ist aber erstens nicht kompetent und zweitens auch schnell überlastet.. In jedem Fall besser ist eine eigene Support-Fanpage, die von allen anderen Kanälen (auch anderen Facebook-Fanpages) verlinkt ist..

    Original link path: /category/social-media-strategie/
    Open archive

  • Title: talkabout » Vorlesung an der Social Media Akademie:
    Descriptive info: on Juli 18, 2012 at 12:44 am..

    Original link path: /2012/07/18/vorlesung-an-der-social-media-akademie/
    Open archive

  • Title: talkabout » Online Reputation:
    Descriptive info: 25.. Ist der Facebook Reach Generator tatsächlich schlecht für den User?.. Nachdem ich am Freitag.. in einem Blogpost.. ja ausführlich die Auswirkungen der Facebook-Änderungen in Bezug auf den Dialog beleuchtet habe, bin ich gestern und heute (wie andere sicherlich auch) intensiv in das Thema Reach Generator Co.. eingestiegen.. Und ich glaube inzwischen, dass es hier ganz viele Missverständnisse gibt.. Das liegt wohl auch daran, dass das Thema von Facebook falsch kommuniziert wurde.. Sind Reach Generator Co.. tatsächlich schlecht für den User? Gibt es einen Grund, jetzt Facebook zu verdammen oder zu fragen, ob da jetzt ein Brandbook draus wird? Nimmt auf Facebook tatsächlich die Werbung zu?.. So weit ich weiß (nachdem ich mich intensiv versucht habe, schlau zu machen), muss man das ganze Thema nämlich stark relativieren.. Unternehmen müssen nur lernen, dass Facebook nicht nur zum Verkaufen da ist, sondern dass Facebook zu einem Teil unseres gesellschaftlichen Kommunikationssystems wird, in das sie sich.. einordnen.. müssen.. Unternehmen dürfen.. auch.. verkaufen, und gerne auch auf Facebook, aber in erster Linie haben sie eine gesellschaftliche Verantwortung, und auch diese müssen sie wahrnehmen auch auf Facebook,.. Ich denke inzwischen: Unter dem Strich betrachtet bedeutet der Reach Generator nicht.. mehr.. Werbung, sondern tendenziell eher.. weniger.. Und das soll kein Euphemismus sein.. Ich will versuchen, das durch Argumente zu belegen.. 02.. Neue Facebook-Timeline, die Zweite: Wir sind die 99 Prozent.. Oder: Facebook-Hijacking ist kein Dialog!.. Ich bin teilweise sehr erstaunt, was manche Leute über die aktuellen Facebook-Änderungen schreiben: Hier geht schon wieder die Wir-werden-alle-sterben-Hysterie  ...   etwas die Macht der ein Prozent “Aktivisten”, welche die Pinnwand gerne als eine Art “öffentlichen Raum” hätten, in der sie ungestört ihre Kritik äußern können, die aber oft in Propaganda ausartet, und die oft nur dazu dient, Unternehmen unter Druck zu setzen.. Aber sie stärken die Macht der restlichen 99 Prozent (.. siehe 90-9-1-Regel.. ), die entweder gar keinen Ärger mit dem Unternehmen haben, oder gar kein Interesse, ihren Ärger.. zu posten (wenn sie ihn dann haben).. Jan.. 14.. 174.. Eigentlich wollte ich nichts groß öffentlich zu dem Thema Shitstorm bei ING-Diba schreiben.. Aber dann las ich gerade einen Artikel bei der.. Süddeutschen Zeitung.. , also einem so genannten Leitmedium (obwohl man wohl immer mehr die Frage stellen muss, ob die Online-Ableger der traditionellen Leitmedien auch noch leitend sind, aber das ist eine andere Debatte).. Das ist ein beachtenswerter Beitrag.. Ich fürchte nur, der Autor Bastian Brinkmann denkt seinen an sich guten Gedanken nicht zu Ende und ist auch etwas schief im Bild.. Und das ist gefährlich, weil es nicht nur die allgemeinen sozialen Regeln ad absurdum führt, sondern Unternehmen auch falsche Tipps für das Verhalten im Social Web gibt.. Von Bastian Brinkmann \ Vegetarier wettern gegen ING-DiBa: Dieser Shitstorm ist Wurst (auf Bild klicken um zum Artikel zu kommen).. Brinkmann schreibt: Soziale Netzwerke sind neue Marktplätze im wahrsten Sinne.. Und: Die Facebook-Seiten seien in der Wahrnehmung der User kein Unternehmenseigentum: Sie posten, schreiben und unterhalten sich wie in einem öffentlichen Raum.. Der Gedanke enthält gleich drei massive Fehler!..

    Original link path: /category/online-reputation/
    Open archive

  • Title: talkabout » Social Media Marketing:
    Descriptive info: 11.. Die Zigarette nach dem Sex.. Oder: Hurra! Der Like-Hype ist vorbei!.. Ich kann mich dunkel an eine Film-Szene erinnern, ich glaube es war ein Film von Woody Allen, da lagen der Protagonist eine Frau im Bett und zündeten sich genussvoll eine Zigarette an.. Und nach zwei Zügen fragte er verwirrt: Äh, haben wir nicht etwas vergessen?.. Ja, wie komme ich jetzt eigentlich darauf?.. Also ich würde mich total freuen, wenn dieser Like-Hype endlich vorbei ist.. So zumindest behauptet es.. Oliver Bargfeld auf internetworld.. und dem widerspricht ganz vehement.. Thomas Hutter auf seinem Blog.. Um ganz ehrlich zu sein: Mir ist ganz egal, wer von den beiden Recht hat.. Ich wünsche mir einfach, dass der Hype vorbei ist, ganz einfach deswegen, weil dieser Like-Hype ein totaler Käse ist.. Oder anders gesagt: Weil er total missverstanden wird.. Ursprünglich (so nehme ich zumindest an) war der Like-Button dazu da, dass jemand bekundet, dass er  ...   Unternehmens.. Wie ein Marktmonitor.. Und dann ist das irgendwie pervertiert worden.. Die Unternehmen haben sich nicht mehr darum bemüht, dass die Leute sie mögen und deswegen like klicken, sie haben gleich die Abkürzung nehmen wollen.. Quasi like ohne mögen.. So, als ob man die Menge an Sex, die man hat, an der Anzahl der Zigarretten misst, die man raucht.. Echt pervers.. Facebook hat jetzt einiges überabeitet.. Zum Beispiel gibt es die Fan-Gates jetzt nicht mehr (jedenfalls nicht mehr so).. Ganz vielen Marketeers ist damit das Spielzeug genommen worden.. Und das tut mir (gar nicht) leid um sie.. Sie müssen sich nun doch wieder Gedanken machen, wie sie jemanden zum Sex bekommen.. Manche werden sich mit einem One-Night-Stand begnügen.. Andere werden dauerhafte Sex-Beziehungen aufbauen.. Und wieder andere werden sich vielleicht darauf besinnen, dass eine langfristige Beziehung nachhaltiger ist.. Und dann geht es auf Facebook vielleicht auch mal um echte Beziehungen.. Ich würde das begrüßen..

    Original link path: /category/social-media-marketing/
    Open archive

  • Title: talkabout » Social Media Relations:
    Descriptive info: 01.. 344.. Ich neige in Bezug auf das Thema Social Media nicht zum pauschalen Hochjazzen.. Im Gegenteil: Ich spreche mit meinen Kunden, in meinen Vorlesungen und in Vorträgen sehr differenziert über deren Chancen.. und.. Risiken und vor allem auch über deren kulturelle Implikationen.. Aber was Facebook gestern vorgestellt hat, verändert alles zumindest die Art und Weise, wie Unternehmen mit Facebook umgehen können, und das freut mich: Facebook stärkt nämlich mit einer ganzen Reihe von Maßnahmen die Stellung der Unternehmen und das massiv.. Wo bisher die User extrem viel Macht hatten und ganze Pinnwände besetzen und lahmlegen konnten, bekommen Unternehmen nun eine bisher nie dagewesene Kontrolle über die Präsentation ihrer Facebookseite, und zwar so weit, wie ich es nicht für möglich gehalten hätte.. Die weitestreichende Änderung neben der neuen Timeline ist wohl: Jetzt kommt die moderierte Pinnwand.. Zusätzlich werden die Nutzerkommentare auf eine eigene Seite ausgelagert, und last but not least können die Nutzer jetzt auch mit Unternehmensseiten privat , also nicht öffentlich, Nachrichten austauschen.. Gerade letztes scheint mir enorm wichtig, damit Facebook eine echte Alternative zu Telefon und E-Mail im täglichen Kundendialog  ...   bin auch gefragt worden, was ich denn für 2012 für Trends sehe.. Das ist natürlich eine schwierige Frage.. Was dabei herauskommt ist üblicherweise wirklich nur Glaskugelleserei.. Deswegen will ich das auch etwas anders angehen.. Denn es gibt.. drei.. vier Hauptthemen, auf die wir uns, als Agentur, im nächsten Jahr konzentrieren werden (einen ganz wichtigen Punkt habe ich noch ergänzt), und ich schreibe hier die Dinge auf, die für uns eine konkrete Auswirkungen haben.. Insofern ist das schon etwas konkreter, hoffe ich.. Für uns sind das also nicht nur irgendwelche Trends, sondern Entwicklungen, die wir selbst sehen, und ganz wichtig die wir aktiv mitgestalten wollen.. 6.. Zur Diskussion: Renaissance der Öffentlichkeits-ARBEITER ?.. Die These: „Wir stehen vor einer Renaissance des Begriffs Öffentlichkeits-.. ARBEITER.. Denn das wird es in Zukunft brauchen, damit Unternehmen echte ehrliche Beziehungen zu ihren Öffentlichkeiten aufbauen: Kommunikations- Professionals, die wirklich.. in.. mit.. im Dienste.. der Öffentlichkeit.. ARBEITEN.. Quasi als Street-Worker, nur dass die Straße das Social Web ist.. Wer (außer den Managern) will schon ‚Kommunikations-Manager‘, die sich nicht die Hände schmutzig machen?“.. Quelle: nw-news.. de (http://bit.. ly/kPcSuy).. Was meinen Sie dazu?..

    Original link path: /category/social-media-relations/
    Open archive

  • Title: talkabout » Reichweite:
    Descriptive info: Tag Archives:.. Anbei ein Ausschnitt aus einer meiner Vorlesungen an der Social Media Akademie.. Der Ausschnitt behandelt vor allem die Frage, welche Ziele Social Media verfolgt und ich versuche aufzuzeigen, dass [.. ]..

    Original link path: /tag/reichweite/
    Open archive



  •  


    Archived pages: 259