www.archive-de-2012.com » DE » A » ABB-SUEVIA

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

    Archived pages: 9 . Archive date: 2012-11.

  • Title: Alte Brünner Burschenschaft Suevia zu Regensburg
    Descriptive info: .. Gemeinsam durchs Studium,.. gemeinsam durchs Leben!.. Über uns.. Chronik.. Insignien.. Urburschenschaft.. Aktuelles.. Semesterprogramm.. Chargenbesetzung.. Kontakt.. Adresse.. Impressum..

    Original link path: /
    Open archive

  • Title: Alte Brünner Burschenschaft zu Regensburg
    Descriptive info: Startseite.. Zurück.. naechste Seite.. Unsere Geschichte.. Die Burschenschaft Suevia wurde im Jahr 1911 in Brünn gegründet.. Brünn, eine ehemals freie deutsche Reichsstadt und die Hauptstadt Mährens, hatte ca.. 300000 Einwohner, davon ca.. 100000 Deutsche.. Am 26.. Febr.. 1911 versammelten sich die Studenten Baduschek, Czechofsky, Scheithauer und Scholze der Höheren Staatsgewerbeschule und der Höheren Textillehranstalt Brünn im Haus des Deutschen Schulvereins in Hussowitz und gründeten die Burschenschaft Suevia.. Bereits in der Zeit ab 1905 wurden in Brünn einige weitere Burschenschaften gegründet.. Ausgelöst wurde diese deutsch-nationale Bewegung als Antwort auf einen großen Slawen-Kongreß, welcher 1905 in Brünn stattfand.. Die erste Konstante hatte Suevia in der Gaststätte im Haus des Deutschen Schulvereins.. Suevia gab sich folgende Farben: Burschenband (von oben nach unten): schwarz-rot-gold mit grünem Rand; Fuxenband: schwarz-rot-schwarz mit grünem Rand; Mütze: eichenlaub-grün mit goldenem Vorstoß (zuerst Schlappformat, später dann auf halbsteifes Format umgestellt).. Der Wahlspruch lautete gemäß der burschenschaftlichen Tradition: Ehre-Freiheit-Vaterland.. Getreu der Farbe, treu dem hehren Vaterland.. Suevia wuchs rasch zu einem florierenden Bund heran.. Die Jahrhundertfeier der Völkerschlacht bei Leipzig im Deutschen Haus in Brünn im Jahr 1913 fand unter Vorsitz der Burschenschaft Suevia statt und zeigte die Wertschätzung Suevias als herausragende Burschenschaft.. Der Ausbruch des ersten Weltkrieges im Jahr 1914 sah viele Sueven an die Front ziehen.. Im Urlaub traf man sich in der Bude im Deutschen Schulverein.. Am Kriegsende im Jahr 1918 hatte Suevia 13 Kriegstote zu verzeichnen, was natürlich eine erhebliche Deziemierung für den Bund darstellte.. Aber die übrigen Sueven entfalteten unbeirrt wieder das Banner Suevias.. In der Zeit nach 1918 erfolgten kurzfristige Fusionen und Kartelle, bis 1924 Suevia dann wieder allein ihr Bundesleben gestaltete.. Suevia wuchs zu einem Bund mit straffer Organisation und reger burschenschaftlicher und gesellschaftlicher Betätigung heran.. Erwähnt seien hier die machtvollen Stiftungsfeste im Schubertbund und in der Mensa-Academica mit 200 bis 250 Teilnehmern.. Im Jahr 1927 übernahm der Bundesbruder Karl Böhm, gleichzeitig Student der TH Brünn, die Leitung des Altherren-Verbandes.. In den kommenden Jahre war die B! Suevia in vielen Belangen des Deutschtums in Brünn, sowie bei Sonnwendfeiern, in Turnvereinen, beim Schaufechten und bei Erntelagern im Schönhengstgau, wo feierlich jeden morgen die Suevenfahne gehisst wurde, aktiv.. Im Jahr 1940 wurde dann der NS-Studentenbund installiert, in welchen alle Studentenvereinigungen gepresst wurden.. Suevia wurde dabei zu einer Kameradschaft an der Höheren Textilschule umfunktioniert.. Aller Vormundschaft zuwider, wurden aber intern oft noch burschenschaftliche Veranstaltungen abgehalten.. Die letzte Veranstaltung unter Suevenfarben und die letzte Feier in der alten Heimat war die Julfeier 1944.. Während der Kriegsjahre gab AHx Bb Böhm regelmäßig Rundbriefe heraus, welche einen innigen Kontakt zum Bund aufrecht erhalten ließen.. Nach dem furchtbaren Kriegsende waren wieder viele tote Bundesbrüder zu verzeichnen.. Es waren an die 40 Sueven, welche das Inferno nicht überlebt hatten.. Ein Gedenken sei an dieser Stelle dem in die Geschichte eingegangenen Brünner Todesmarsch gewidmet.. Durch die neu geschaffenen Staatsgrenzen nach Kriegsende war Brünn als Studienstadt und Heimat für eine deutsche Burschenschaft verloren gegangen.. Es schien, dass dies das Ende der Suevia sein sollte.. Die überlebenden Bundesbrüder waren in alle Winde  ...   verzeichnet.. Suevia forderte zu dieser Zeit 3 Pflichtpartien.. Unser Bund beteiligte sich in den folgenden Jahren rege am burschenschaftlichem Leben in Regensburg, chargierte des öfteren bei öffentlichen Anlässen, beteiligte sich an der Hochschulpolitik in Regensburg, war Gründungsmitglied der Deutschen Ingenieur-Burschenschaft und hatte auch zeitweilig den Vorsitz in der DIB inne.. Seit Gründung der Universität in Regensburg im Jahr 1962 rekrutieren sich die Aktiven der B! Suevia aus Studenten der Fachhochschule Regensburg und der Universität Regensburg.. In Ermangelung eines eigenen Hauses war natürlich die Budenfrage bisher immer ein Problem.. So sind als Konstante folgende Stationen zu verzeichnen: Staudinger Hof, Hubertushöhe, Jesuiten Bräu, Dechnbettner Hof, Kneitinger Garten, Roter Herzfleck und über 15 Jahre das urige Gemäuer in der Keplerstr.. 13 an der Donau.. Durch die außerordentliche Initiative unseres Bundesbruders Dipl.. Karl Spitz war es uns, über den im Jahr 1960 gegründeten Studenten-Wohnheim-Bauverein aber möglich, 1987 ein eigenes Haus zu erwerben.. Dieses befindet sich in der Heimbergstr.. 2 in Regensburg, in ausgezeichneter Lage zur Uni und zur FH und beherbergt stattliche 15 Aktivenzimmer und einen Kneipraum für ca.. 25 Personen.. Zu erwähnen ist noch, daß durch die Aktivität unseres AH Schindler im Jahr 1954 an der Staatsbauchule Coburg eine zweite Sueven-Aktivitas, die Alte Brünner Burschenschaft Suevia zu Coburg gegründet wurde.. Über Jahre hinweg wurden die beiden Aktivitates Regensburg und Coburg durch einen gemeinsamen Altherrenverband getragen.. Durch Unstimmigkeiten ergab sich jedoch 1977 eine Trennung, so daß seitdem zwei getrennten Bünde, jedoch mit gleichen Namen und gleichen Farben, existieren.. Nun noch tabellarisch einige wichtige Daten in der Geschichte Suevias:.. 1911 Gründung der Burschenschaft Suevia in Brünn.. 1952 Wiederbegründung in Regensburg.. 1954 Gründung einer zweiten Aktivitas in Coburg.. 1960 Gründung des Studentenwohnheim-Bauvereins Regensburg eV.. 1960 Mitbegründung der Arbeitsgemeinschaft waffenstudentischer Korporationen in Bayern.. 1961 Feier des 100-semestrigen Stiftungsfestes im Kolpingshaus zu Regensburg.. 1964 Mitbegründung der Deutschen Ingenieur-Burschenschaft (DIB).. 1977 Bb Dipl.. (TU) Karl Böhm tritt nach 50-jähriger Amtszeit als AHx zurück.. 1987 Kauf des Wohn- und Couleurhauses Heimbergstr.. 2 in Regensburg.. 1990 Namensumwandlung der Deutschen-Ingenieur-Burschenschaft (DIB) in Deutsche- Hochschul-Burschenschaft (DHB).. 1999 Aufnahme Suevias als probendes Mitglied in die Deutsche Burschenschaft (DB).. 1999 Auflösung der Deutschen-Hochschul-Burschenschaft (DHB) aufgrund der Aufnahme der DHB-Bünde in die DB.. 2001 Die ABB! Suevia ist endgültiges Mitglied in der Deutschen Burschenschaft (DB).. Dieser kurze geschichtliche Abriss soll Ihnen einen Einblick in den Werdegang der ABB! Suevia ermöglichen.. Die Burschenschaft Suevia vermittelt ihren Mitgliedern den Grundsatz der Ehre, den Grundsatz der Freiheit (persönliche, politische und akademische Freiheit) und das Bekenntnis zum deutschen Vaterland, einschließlich der freien Entfaltung deutschen Volkstums in einem einigen Europa, der Gemeinschaft freier Völker.. Die ABB! Suevia versucht, ihre Mitglieder zu kritischem, objektiven politischen Denken und Handeln zu erziehen.. Die Arbeit der Burschenschaft vollzieht sich nach demokratischen Grundsätzen.. Die ABB! Suevia fordert von ihren Mitgliedern eine gründliche allgemeine und fachwissenschaftliche Ausbildung.. Die ABB! Suevia vertritt das Lebensbundprinzip und trägt als Bekenntnis zur bundesbrüderlichen Gemeinschaft und zu den Grundsätzen der Burschenschaft die eingangs erwähnten Farben.. Weitergehende Informationen vermitteln wir Ihnen gern anlässlich eines Besuches auf unserem Haus.. Schreiben Sie uns..

    Original link path: /chronik.html
    Open archive

  • Title: Alte Brünner Burschenschaft zu Regensburg
    Descriptive info: Farben.. Die Alte Brünner Burschenschaft Suevia zu Regensburg ist farbentragend und trägt Band und Mütze.. Burschenband: Schwarz-Rot-Gold auf eichengrünem Grund.. Fuchsenband: Schwarz-Rot-Schwarz auf eichengrünem Grund.. Mütze: Eichegrünes Tuch, halbsteifes Format mit schwarz-rot-goldenem Farbenstreifen und goldenem Vorstoß.. Biertonne (Biertönnchen): Gesticktes Prunktönnchen oder normale Biertonne, Füchse tragen keine Biertonne.. Alle Mitglieder dürfen Zirkel, Bier-, Sekt- und Schnapszipfel tragen.. Wappen.. Schon in der burschenschaftlichen Frühzeit haben einzelne Burschenschaften eigene Symbole gepflegt und ihre Wappen verändert.. Strenge heraldische Regeln hat man damals offensichtlich nicht angewendet; dies gilt ganz allgemein für studentische Wappen.. Die Alte Brünner Burschenschaft Suevia zu Regensburg trägt im Prinzip das allgemeine Wappen der deutschen Burschenschaft.. Es zeigt folgende Gestalt: Heraldisches Wappen mit einem durch ein Malteserkreuz gevierten Schild und einem Herzschild in den Farben schwarz-rot-gold und schwarzem Zirkel der ABB! Suevia.. 1.. Feld: Zwei verschlungene  ...   eine Passage aus dem Bundeslied: Suevia sei's Panier!.. Die "Treuhände mit der Ewigkeitsschlange" stammen aus dem Brauch der Orden und verkörpern den von diesen vielverwendeten Wahlspruch aus Schillers Lied an die Freude "Ewigkeit geschworenen Eiden", also die Burschenehre und lebenslange Freundschaft.. - Die aufgehende Sonne ist immer als Sinnbild der Freiheit und Gleichheit gedeutet worden.. - Die Eiche stellt das deutsche Volk oder Vaterland dar, ist der Dichtung der Freiheitskriege entnommen und symbolisiert darüberhinaus innere Stärke und Mannhaftigkeit.. - "Leyer und Schwert" mit Eichen- (ursprünglich Zypressen-) kranz sind dem Titel von Theodor Körners letzter Kriegsliedersammlung entlehnt und zeigen deutlich den Einfluß der Lützower Dichtung.. Sie stehen, außer zur Erinnerung an die Freiheitskriege, für Sangeslust, Kampfesmut und Wehrhaftigkeit.. Zirkel.. Der Zirkel besteht aus den ineinander verschlungenen Schreibschrift-Buchstaben:.. S.. uevia.. E.. hre.. F.. reiheit.. V.. aterland..

    Original link path: /insignien.html
    Open archive

  • Title: Alte Brünner Burschenschaft zu Regensburg
    Descriptive info: Die Jenaer Urburschenschaft.. Entstehung.. Bereits im 13.. Jahrhundert entwickelten sich an den frühen Hochschulen des Mittelalters erste Formen studentischer Verbindungen.. Vor allem im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nationen zeigten sich Eigenheiten des Verbindungswesens, welche in die Korporationen heutiger Prägung mündeten.. Aus den ursprünglichen Bursen (Wohngemeinschaften) entstanden die späteren Landsmannschaften, Corps und Orden.. Die Studenten standen jedoch durch ihr Benehmen oft im Gegensatz zu dem Bürgertum Ihrer Universitätsstadt.. Noch im 19.. Jahrhundert dominierten in der Verbindungslandschaft die Landsmannschaften und Corps, die gewisse Symbole aus dem Umfeld der freimaurischen Orden entlehnt hatten.. Zu Beginn des 19.. Jahrhunderts führte der Kampf gegen Napoleon und die französische Vorherrschaft in Europa zur Geburtsstunde eines neuen deutschen Nationalgefühls und war der Anlaß zur entscheidenden Umstellung des studentischen Gemeinschaftslebens.. Schon im Jahr 1810 entwarfen Friedrich Friesen und Ludwig Jahn im Auftrag des geheimen Deutschen Bundes den Plan zur Schaffung einer deutschen Burschenschaft.. Sie sollte Sonderverbindungen ausschließen und das Studententum moralisch verbessern, den deutschen Sinn beleben , wie in den Gründungsunterlagen so schön vermerkt ist.. Gleichzeitig sollte damit der Kampf gegen die französische Unterdrückung eingeleitet werden.. Große Teile des Studententums gliederten sich zu dieser Zeit in die Reihen der Kämpfer gegen Napoleon ein.. Erwähnt sei hier das Lützow sche Freikorps, in welchem viele Studenten kämpften und sich Jahns, Friesens und Arndts Ideeen weiterentwickelten.. Man erhoffte sich statt der absolutistisch regierten Kleinstaaten die Entstehung eines deutschen Einheitsstaates.. Nach dem Sieg über Napoleon im Jahr 1813 entstand 1814 als erstes in Halle eine Verbindung namens Teutonia.. Diese war jedoch noch stark landsmannschaftlich geprägt.. So beschloß ein Seniorenconvent am 29.. Mai 1815 die Auflösung der Landsmannschaften und am  ...   fand in Eisenach das Wartburgfest statt.. Dort wurden gemeinsame Grundsätze und Beschlüsse verfasst, und auch ein erster Dachverband für alle Burschenschaften, die Allgemeine Deutsche Burschenschaft gegründet.. Die im Verlauf dieses Festes aufgestellten Grundsätze und Beschlüsse des 18.. Oktobers beinhalteten u.. a.. die Forderung:.. nach der Einheit Deutschlands in nationaler, politischer und wirtschaftlicher Hinsicht.. dem Ausbau der Wehrkraft.. einer konstitutionellen Monarchie mit landständischen Verfassungen und Ministerverantwortlichkeit.. der Gleichheit vor dem Gesetz.. der Öffentlichkeit der Rechtspflege.. der Schaffung eines deutschen Gesetzbuches.. dem Schutz von Freiheit und Eigentum.. nach Meinungs- und Pressefreiheit.. Doch bereits im Jahr 1819 wurden durch die Karlsbader Beschlüsse die Burschenschaften wieder verboten.. Dieses Verbot konnte jedoch die burschenschaftliche Bewegung nicht beenden und die Burschenschaften blieben auch in Zeiten der Verfolgung ihrem Ziel treu : Schaffung eines demokratischen Nationalstaates.. In den weiteren Jahren bildeten das Hambacher Fest, die Revolution von 1848 und die stark von Burschenschaftern geprägte Nationalversammlung in der Paulskirche zu Frankfurt Höhepunkte der burschenschaftlichen Geschichte.. Die Burschenschaften waren damit die wichtigsten Träger und Verfechter des nationalen Einheits und Freiheitsgedankens.. Mit der Gründung des zweiten deutschen Kaiserreiches sahen die Burschenschaften durch die vollzogene Einheit ihren Traum von einem einigen deutschen Staat erfüllt.. Das eigentlich neue in der Gründung der Burschenschaft bestand darin, dass die Burschenschaft das Volk, den Einheitsstaat und die Verantwortung des Einzelnen gegenüber dem Ganzen in den Mittelpunkt des studentischen Lebens stellte.. Die Erziehung von freien, sittlichen und opferbereiten Persönlichkeiten war dabei der Leitgedanke der Urburschenschafter als Kinder der Romantik, welcher bis heute Gültigkeit besitzt.. Die Deutsche Burschenschaft ist heute mit ca.. 120 Einzelburschenschaften in Deutschland und Österreich einer der größten Akademikerverbände in Europa..

    Original link path: /urburschenschaft.html
    Open archive

  • Title: Alte Brünner Burschenschaft zu Regensburg
    Descriptive info: Wintersemester 12/13.. Oktober.. Sa 06.. 17:00 st.. außerordentlicher BR (intern).. Fr 12.. 18:30 st.. 20:00 st.. Semesterantritts-BR (intern).. Semesterantrittskneipe (G).. Do 18.. 20:00 ct.. BA mit Gast-Vortrag (G,D).. Fr.. 26.. Gründungskneipe in der Konstante (G,D).. November.. Do 08.. 11.. Sangthing.. Die Stimme führt Bbr Martin Nawroth.. Do 15.. BA mit Referat: (G).. Do 22.. Feuerzangenbowle (G,D).. Do 29.. 20.. 00 st.. BR Vorbereitung Julfeier (intern).. Dezember.. Sa 08.. 12.. 14:00 st..  ...   11:00 st.. Frühschoppen auf dem Suevehaus (G,D).. Do 13.. Weinprobe mit Bbr Frank Stein(G,D).. Bitte Voranmeldung!.. Januar.. Do 10.. 01.. 00 ct.. Neujahrsantrunk (G,D).. Fr 18.. 18:00 st.. oVV (intern).. Abschlusskneipe (G).. Die Veranstaltungen finden - soweit nicht anders angegeben - auf dem Suevenhaus in der Heimbergstraße 2 statt.. Die Pauk- und Fuxenstunden werden gesondert bekannt gegeben.. BA: Burschenschaftlicher Abend.. BR: Burschenrat.. G: Gäste sind herzlich willkommen.. D: Damen sind herzlich eingeladen..

    Original link path: /semesterprogramm.html
    Open archive

  • Title: Alte Brünner Burschenschaft zu Regensburg
    Descriptive info: naechste Seite.. Aktivenchargia des Wintersemesters 12/13.. x.. Sprecher.. Robert Geier.. stud.. ing (FH).. xx.. Fechtwart.. Jakob Kerler.. jur.. stud.. psych (Uni).. xxx.. Schriftwart.. Florian Schröder.. bioing.. (FH).. xxxx.. Säckelwart.. Niels Neugebauer.. cand.. phys.. (Uni).. Fx.. Fuxmajor.. Benedikt Amberger.. psych.. (Uni)..

    Original link path: /chargenbesetzung.html
    Open archive

  • Title: Alte Brünner Burschenschaft zu Regensburg
    Descriptive info: Ihr Kontakt zu uns:.. Sprecher der Aktivitas:.. E-Mail.. :.. aktivitas@abb-suevia.. de.. Tel.. :.. 0176/73797034.. Vorsitzender des Altherrenverbandes:.. E-Mail:.. ahv@abb-suevia..

    Original link path: /kontakt.html
    Open archive

  • Title: Alte Brünner Burschenschaft zu Regensburg
    Descriptive info: Anschrift.. Alte Brünner Burschenschaft Suevia zu Regensburg in der DB.. Heimbergstraße 2.. 93053 Regensburg.. Ruf: 0941/28 01 53 13.. Email:regensburg (at) abb-suevia.. http://www.. abb-suevia..

    Original link path: /adresse.html
    Open archive

  • Title: Alte Brünner Burschenschaft zu Regensburg
    Descriptive info: Schreiben Sie uns! Wir freuen uns auf Ihre Anmerkungen.. Rechtlicher Hinweis.. Mit Urteil vom 12.. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß der Betreiber einer Internetseite durch die Anbringung eines Links (Verweis im Internet) die Inhalte der gelinkten Seite ggf.. mit zu verantworten hat.. Dies kann - so das Landgericht Hamburg - nur dadurch verhindert werden, daß der Betreiber sich ausdrücklich  ...   im Internet gelegt; für alle diese Verweise gilt, daß wir hiermit ausdrücklich erklären, daß wir keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben und uns deshalb von allen Inhalten der gelinkten Seiten distanzieren.. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Internetseite angezeigten Verweise sowie für alle Inhalte der Seiten, zu denen hier ggf.. geschaltete Texte, Bilder oder Werbebanner führen..

    Original link path: /impressum.html
    Open archive





  • Archived pages: 9